KURZARBEIT PHASE 5
Nun ist es fix, Regierung und Sozialpartner haben sich auf die Verlängerung der Kurzarbeit geeinigt. Sie hilft den vielen, durch die Corona-Politik angeschlagenen Unternehmen beim Bewältigen der unverschuldeten Wirtschaftsprobleme.

Umsatzeinbußen von 2020 relevant

Ab Juli greift ein zwei-Säulen-Modell: Die am härtesten von den Corona-Einschränkungen betroffenen Branchen können die Kurzarbeit bis Jahresende voll nützen. Das heißt, die Mitarbeiter beziehen bis zu 90 Prozent ihres Nettogehalts für wenige, ja bis zu null Stunden Arbeit. Voraussetzung ist der Nachweis, dass das Unternehmen im letzten Sommer mehr als 50 Prozent des Umsatzes eingebüßt hat.

Wem es besser erging, kann die Kurzarbeit auch verlängern, allerdings nicht unter den – für den Arbeitnehmer – paradiesisch anmutenden Bedingungen.

Elf Milliarden Euro für Kurzarbeitsphase 5

Neuerungen gibt es auch beim Urlaub. So muss der Urlaub, der in der Kurzarbeit entsteht, auch in der Kurzarbeitsphase verbraucht werden.

Auch bei den Kündigungen und beim Selbstbehalt stehen neue Regelungen an, die allerdings noch mit den Sozialpartnern verhandelt werden.

Keine Exit-Strategie

Für den Steuerzahler ist die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit ein schwerer Brocken, denn im Budget sind dafür elf Milliarden Euro vorgesehen.

Problematisch ist auch, dass ein Ausstiegsszenario fehlt. Wirtschaftsforscher Martin Kocher hatte vor nicht ganz einem Jahr schon betont, dass „Kurzarbeit in Krisen funktioniere. Wenn man sie zu lange macht, kann sie zu negativen Beschäftigungseffekten führen.“ Nicht nur das, mehr als ein Jahr Kurzarbeit versteckt letztlich Arbeitslosigkeit, wie einst die Frühpensionierungen.

New call-to-action

Unternehmer vor zwei Fragen

Für die betroffenen Unternehmen stellen sich zwei Fragen: Einerseits die Kurzarbeit nützen, um wirtschaftlich die Krise zu bewältigen.

Anderseits müssen sich Geschäftsführer und Führungskräfte gerade in dieser Phase auch mit der Zukunft auseinandersetzen: Wie können Sie angesichts von Kurzarbeit im Betrieb gute Arbeitskräfte halten? Was können Sie tun, um nach der Kurzarbeit mit motivierten Mitarbeitern voll durchzustarten – und nicht gegen den eingerissenen Schlendrian ankämpfen zu müssen?

Tugend von Führungskräften

All das sind keine Fragen von morgen, sondern werden von Tag zu Tag drängender. Mitarbeitermotivation ist gerade in Krisenzeiten die wichtigste Tugend aller Führungskräfte! Da scheidet sich Spreu von Weizen. Nehmen Sie sich Zeit für diese Führungsaufgabe – und überlassen Sie anderen die Aufgaben, die man auslagern kann. Etwa das Kümmern um die Kurzarbeitsphase 5.

Meistgelesen