Die Corona-Krise hält Unternehmen in aller Welt seit März 2020 in Atem. Die Auswirkungen sind bereits jetzt über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg spürbar. Ein Ende oder gar eine Rückkehr zur Normalität ist noch nicht in Sicht. Doch wie heißt es so treffend: In jeder Krise steckt eine Chance – und enormes Lernpotenzial. Die Frage ist nur, ob Unternehmen, die sich aktuell im Krisenmodus befinden, diese Chancen überhaupt erkennen. Können Führungskräfte und ManagerInnen aus den verschiedenen Fachbereichen einer Organisation nur anhand ihrer eigenen Learnings der letzten Monate die richtigen Schlüsse für eine resiliente Zukunft ziehen?

Besser gerüstet für die Zukunft!
Für ein erfolgreiches Manövrieren durch diese Krise braucht es einen 360-Grad-Blick auf alle Unternehmensbereiche. Nur, wer sich vom Silo-Denken innerhalb der Organisation löst, hat die Chance, wichtige Zusammenhänge zu erkennen und daraus zu lernen. Es ist an der Zeit über Sektoren, Branchen und Hierarchien hinweg, diese in ihrer Art einzigartige Krise zu nutzen, um für das zukünftige Krisenmanagement dazu zu lernen. Unternehmen werden die Herausforderungen der kommenden Jahre wesentlich besser meistern, wenn sie ihre Learnings mit anderen teilen und gemeinsam daraus lernen. Dazu braucht es einen ungeschönten Austausch von Erfahrungen auf Augenhöhe.

Wie hat die Corona-Krise Unternehmen verändert?
Viele Institutionen und Forscher analysieren bereits die Auswirkungen der Corona-Krise auf der reinen Metaebene, betrachten einzelne Sektoren, Branchen und erstellen daraus erste Zukunftsprognosen. Was aber fehlt, ist eine Art Handbuch für jeden Unternehmensbereich, der Führungskräfte und FachbereichsleiterInnen nicht nur für die nächste Krise wappnet, sondern ihnen auch dabei hilft, rasch ins Tun zu kommen.


Werden Sie vom „Kopf-in-den-Sand-Stecker“ zum „Stier-an-den-Hörnern-Packer“!
Diese Lücke füllt das Arbeitsbuch „Lernen aus der Krise“. Darin teilen 250 Führungskräfte aus allen Fachbereichen Ideen, wie Unternehmen gestärkt aus der Krise kommen. Das Zusammenführen der Erkenntnisse quer über alle Unternehmensbereiche ermöglicht Insights über die bisherigen Lösungsstrategien einzelner Fachbereiche und Unternehmen. Die 25 AutorInnen kommen selbst alle aus der Praxis und leiten aus den zahlreichen Einzelinterviews konkrete Handlungsempfehlungen ab – aus der Praxis für die Praxis!

Verschiedene Tools unterstützen bei der eigenen Reflexion und lassen die Leser beispielsweise erkennen, zu welchem Unternehmenstyp sie gehören: zum Kopf-in-den-Sand-Stecker, dem Feuerlöscher, dem Unaufgeregten oder doch zum Stier-an-den-Hörnern-Packer. Das Buch hilft einerseits dabei, für die Zeit während und nach der Pandemie fit zu werden, und andererseits die richtigen Schlüsse für die Zukunft zu ziehen.

Zum Buch „Lernen aus der Krise
Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Katharina Sigl, Thomas Dorner und Margit Berner die Corona Deep Dive Learning Initiative #lernenausderkrise ins Leben gerufen. Ziel der drei niederösterreichischen EPUs ist es, die Erkenntnisse und Learnings österreichischer ManagerInnen aus der Corona-Krise zu dokumentieren, daraus entsprechende Handlungsempfehlungen abzuleiten und diese niederschwellig zu teilen. Die Initiative möchte damit Unternehmen und Menschen in Organisationen fit für zukünftige Krisen machen. Damit die Wirtschaft rasch wieder in Schwung kommt – Stichwort: Resilienz!New call-to-action

Meistgelesen